18 000
zufriedene Kunden

Ihr Warenkorb ist leer.

Geben Sie ein Produkt in den Warenkorb.

Wenn Sie Hilfe brauchen, kontaktieren Sie uns bitte.

Home FAQ Blog Kontakt Bestellstatus
Hauptseite Blog Ja, Mylady

Ja, Mylady

31.01.2022

Nach außen hin hart zu sein, ist verdammt schwer. Vor allem, wenn man innerlich so empfindlich ist wie ein entblößter Zahnnerv. Niemand, absolut niemand von den Hunderten von Menschen, die ich führe, darf davon eine Ahnung haben. Und meine Familie erst nicht. Das würden sie nicht verstehen. Sie aber... Sie versteht es. Gut, dass es sie gibt. Meine Herrin.

„Bereit?“
„Ja, Mylady.“
Ich kniete mit gesenktem Kopf und den Händen auf den Knien auf dem Rand eines Metallbetts mit rotem Überzug in einem unterirdischen, spärlich beleuchteten Steinkerker.  Hätte ich den Kopf heben dürfen, hätte ich gesehen, wie sich von der Tür rechts von mir die schwarz lackierten Overknees auf hohen Absätzen in meine Richtung näherten. Sie blieben direkt vor mir stehen. Ich habe es nicht gewagt, nach oben zu sehen.

„Was sind deine Vergehen seit unserer letzten Begegnung?“ erklang ihre unnachgiebige Altstimme.
„Ich habe mir einen runtergeholt...“ Ich schluckte. „...und dabei an Sie gedacht, Mylady.“
„Wie konntest du es wagen, gegen das Verbot zu verstoßen?" fragte sie eisig, und ich hörte, wie eine Peitsche die Luft über meinem Kopf mit Zischen durchschnitt. Ich senkte meinen Kopf, da ich den Peitschenschlag erwartete.

„Ich habe mich auf unsere Lektion gefreut und musste mich entspannen und...“, ich konnte nicht zu Ende sprechen, da mich die Herrin unterbrach:
„Du musstest also... Das einzige was du musst, ist um eine Bestrafung für deinen Ungehorsam zu bitten. Bitte darum!“

„Ja, Mylady, danke, Mylady. Bitte, ich flehe dich an, bestrafe mich.“
„Hebe deinen Kopf.“

Ich habe den Befehl gehorsam befolgt. Über den hohen Stiefeln glänzten ihre weißen Oberschenkel, die ein rotes Lacklederkorsettkleid mit Reißverschluss vorne säumte. Über dem zum Bersten gefüllten Dekolleté der strenge Blick ihrer stahlblauen Augen, und eine Peitsche in ihrer Hand.
„Streck deine Hände aus“, befahl sie und klopfte mit dem Ende der Peitsche gegen meinen Handrücken, „Handflächen nach oben.“

Ich folgte ihrem Befehl und eins-zwei! bekam ich ihre Peitsche auf beiden Handflächen zu fühlen. Es brannte wie die Hölle.

„Danke, Mylady.“
„Zieh deine Hose bis zu den Knien herunter, geh auf alle Viere und zeig mir deinen Hintern.“
Ich erfüllte ihr Befehl. Sie ließ mich in dieser peinlichen Position und beobachtete mich schweigend. Dann spürte ich ihre Handfläche auf meiner rechten Arschbacke. Sie drückte sie sachverständig, und ließ wieder los. Danach klapste sie mich versuchsweise. Danach erneut und härter.

„Schöner Arsch“, schnurrte sie zufrieden, „mal sehen, was er aushält. Ich werde der Peitsche jetzt eine Pause gönnen und etwas anderes zur Hand nehmen.“ Ich hörte das Klappern der sich entfernenden Absätze und wagte es nicht, mich umzudrehen. Bald wurde das Klappern wieder lauter. Ich spürte eine leichte Erregung. Sie hat etwas vor. Aber was? Weiche Streifen liefen über meine Arschbacken.

„Ich bin mir sicher, du weißt schon, was dich erwartet. Ich hoffe, du freust dich auf deine Bestrafung. Aber eine Geißel allein ist nicht genug. Ziehe deine Arschbacken auseinander.“

Panik ergriff mich. Nein, das nicht... . Ich wagte es nicht, nicht zu gehorchen. Ich spürte die Kühle des Gleitgels und dann drang etwas hartes und kaltes Zentimeter für Zentimeter in mich hinein. Das hatte ich noch nie... Ich zuckte, als sie den gebogenen Analplug bis zum Anschlag in mich einschob.

„Zuck nicht, sonst wird's noch schlimmer sein“, zischte die Herrin, „ich habe mehr als nur die Geißel in der Hand.“
Ich kapierte, dass das, was sie in der anderen Hand hielt, die Fernbedienung war, denn der Stift begann in mir sanft zu vibrieren.

„Du hast dir also einen runtergeholt, obwohl ich es dir ausdrücklich verboten habe. Dann befehle ich es dir jetzt. Du wirst deine eigene Medizin schmecken. Nur ein bisschen anders. Du wirst in dem Rhythmus wichsen, den ich mit der Geißel auf deinem Arsch bestimmen werde. Ein sanfter Schlag bedeutet, dass du nur kurz über die Eichel streichen darfst. Starker Schlag bedeutet, dass du mit der Hand bis zur Wurzel fährst. Verstanden?“
„Ja, Mylady.“

„Und damit du es nicht zu einfach hast, darfst du nicht abspritzen, bevor ich es dir erlaube. Wenn du früher kommst, wird eine weitere Strafe folgen. Hast du verstanden?“
„Ich verstehe, Mylady.“ nickte ich.

„Hier ist das Gleitgel.“ Sie warf die Flasche auf mein Bett. „Nimm eine ordentliche Dosis. Dann richte dich auf und lehn dich mit einer Hand an die Wand. Ich will dich gut von der Seite sehen.
Der Gedanke, dass sie mich beobachten wird, während sie mich mit der Geißel peitscht, erregte mich noch mehr. Sobald ich etwas Gel in die anlaufende Eichel massierte, spürte ich ein leichtes Kribbeln und dann ein plötzliches Hitzegefühl.

„Bereit?“
„Ja, Mylady.“ atmete ich aus. Der Vibrator reizte mich auf so eine Art und Weise, die darauf hindeutete, dass ich vielleicht werde nicht einmal wichsen dürfen, um nicht gleich zu kommen. Bis jetzt hatte ich keine Ahnung, was es bedeutet, die Prostata zu reizen. Es war mir noch nie in den Sinn gekommen, mir etwas in den Anus zu stecken. Mein Schwanz stand stramm wie eine Kerze und die Spannung in ihm war eine reine Folter.

„Los geht's.“ Ein sanfter Schlag. Ich lehnte mich mit der linken Hand an die Wand. Ich zog meine Vorhaut leicht zurück und wieder nach vorne. Und dann noch einmal. Und noch einmal.
„Nimm ihn ordentlich in die Hand!“ rief sie. Der nächste Schlag war deutlicher zu spüren. Ich zog die Vorhaut voll zurück.

„Wie hast du dir mich denn so vorgestellt?“, ein sanfter Schlag, „sag es mir“, schnurrte sie. „Hast du mich gefickt, oder habe ich dich gefickt?“
„Sie mich, Mylady.“
„Wie? Beschreib es mir,“ sie schlug mich hart, „und erspare mir keine Einzelheiten.“ Geißelhieb.

„Sie saßen auf meinem Gesicht.“ Sanftes Klatschen der Geißel. „Sie haben wich gewürgt, Mylady.“ Klatsch. „Sie rannten aus.“ Ein ordentlicher Hieb an die gleiche Stelle. Es begann zu brennen.
„Das klingt interessant, fahre fort.“

„Sie haben meinen Schwanz gequetscht, bis es weh tat,“ Klatsch! „geblasen.“ Klatsch. „Und... und... an meinen Eiern gezogen.“ Klatsch von links. Klatsch von rechts.

Ich hatte die Szene erneut vor den Augen. Wie ich nach Luft schnappe, während sie meinen Schwanz abreißen will. Ich ließ ihn aus der Hand, um in den nächsten Sekunden nicht abzuspritzen, und die Herrin bemerkte es. Es kamen drei kräftige Schläge in einer raschen Folge hintereinander auf beide Arschbacken.
„Komm schon, nicht trödeln,“ rief sie, „atme durch!“

Ich biss mir schmerzhaft auf die Lippe. Ich darf noch nicht. Noch nicht. Klatsch!
„Zehn...,“ begann sie abzuzählen, „neun, acht, sieben, sechs, fünf, vier...“ und mit jeder Zahl landete die Geißel auf einer Seite meines Hinterns, während meine Beine zu zittern begannen.
„Ich halte es nicht...“
„Doch du wirst!“ stoß sie aus.

Es wurde mir schwarz vor Augen. Ich hielt den Atem an. Der Vibrator verstummte, die Geißel wurde nicht mehr zu hören.
„Dreh dich zu mir um,“ befahl sie, „heb beide Hände hoch und sieh mich an.“

Ich befolgte den Befehl. Und auf einmal hatte ich ein unglaubliches Bild vor den Augen. Der Reißverschluss des roten Kleides war offen und enthüllte den perfekt rasierten Schoß meiner Herrin.
„Knie dich vor mir nieder,“ befahl sie, „und halte die Hände hoch. Wage es nicht, dich zu bewegen oder irgendetwas zu tun.“

Ich tat, was sie mir befahl. Sobald ich auf die Knie fiel, merkte ich, wie sehr mein Hintern von den durch die Geißel verursachten Wunden brennt.

„Ausgezeichnet,“ nickte sie und drückte eine Taste auf der Fernbedienung. Der Vibrator begann wieder seine Arbeit zu tun und meine Erregung stieg wieder gefährlich an. Und ich durfte ihn nicht einmal anfassen, geschweige denn weiter zu wichsen.

Die Herrin ging zu mir, spreizte ihre Beine und nahm mich am Haarschopf. Sie zog meinen Kopf zu ihrem Schoß und drückte ihn an mich an. Sie war nass von ihren Säften und ich konnte nicht atmen. Meine Eier zogen sich langsam zum Körper und mein Schwanz begann zu zucken. Ich grapschte mit den Händen nach etwas Unsichtbarem in der Luft.
Ja, Mylady
„Drei... zwei...“ bei jeder Zahl fuhr sie mir mit ihrem nassen Schoß über das Gesicht, wobei sie die Handvoll meiner Haare nicht losließ, „eins...“

„Los!“ Sie zog meinen Kopf nach hinten, damit ich nach Luft schnappen konnte, und in derselben Sekunde begann ich, zwischen ihren gespreizten Beinen hindurch, zu spritzen. Kniend, die Hände in einer unbeabsichtigten Geste eines Siegers an der Ziellinie. Die Intensität des Orgasmus und die Schussweite haben mich selbst überrascht. Ich brach auf dem Boden zusammen und atmete tief durch.
 
Sie schaltete die Vibrationen aus, nahm mich am Kinn, sah mir in die Augen und deutete mir mit einer Geste Richtung Badezimmer an, dass ich aufstehen und mich waschen soll.
 
Ein paar Minuten später, nach dem ich mit einem Lappen aus dem Bad zurückkam, um das aufzuwischen, was ich auf dem Boden hinterließ, saßen wir uns gegenüber. Die Herrin in ihrem bequemen schwarzen Sessel, ich in meiner Ausgangsposition, kniend auf dem Boden. Die brennenden Arschbacken über meinen Fersen erinnerten mich schmerzhaft daran, was sie heute durchgemacht hatten.

Sie lächelte: „Heute warst du brav. Hier ist ein Geschenk für dich von deiner Herrin.“ Sie beugte sich vor und schickte eine kleine Tasse über den Boden zu mir. „Arnika. Und ein paar andere Kräuter. Bis Morgen wird dein Po nichts mehr merken.“
„Danke, Mylady,“ hauchte ich, den Kopf immer noch gesenkt, „danke für Ihre Großzügigkeit.“

„Die heutige Lektion ist vorbei. Hinterlasse an der üblichen Stelle einen Geldbetrag, von dem du glaubst, dass er deiner Herrin so gut gefällt, dass sie dich wiedersehen möchte. Schließ dann leise die Tür hinter dir. Die Herrin wird dir selbst mitteilen, ob und wann du kommen darfst. Jetzt geh.“

Ich stand auf und ging mit gesenktem Kopf zur Tür zurück: „Ja, Mylady. Danke, Mylady.“
Ich steckte einen Umschlag hinter die Drachenstatue am Türpfosten und wünschte mir, dass sie mich so bald wie möglich anruft. Meine Herrin.

Autorin: Julia Schmidt

Blog

Erogene Zonen einer Frau: Wo findet man sie und was kann man mit ihnen machen

28.02.2022

Wissen Sie, was erogene Zonen sind und wo man sie findet?

Gesamter Artikel

Abhilfe vom moralischen Kater

09.11.2021

„Moralischer Kater? Da kenne ich ein sehr gutes Heilmittel. Was machst du heute so gegen sieben? Würdest du zu mir kommen wollen?“

„Na ja...“

Gesamter Artikel

Traumchefin

22.06.2021

„Das wäre dann für heute.“ Ich sandte meinen Report ab, klappte das Notebook zusammen und begab mich ins Badezimmer. Der Duschkopf zischte und erste Tropfen erreichten den Boden. Ich zog mich aus und trat in die Dusche.

Gesamter Artikel

Brauchen Sie Hilfe?

Schreiben Sie uns. Wir sind bereit, alle Fragen zu unseren Produkten zu beantworten.

Eine Anfrage senden

Wir und unsere Partner brauchen Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies, um Webseitenaufrufe zu analysieren, Werbung zu bewerten und zu personalisieren. Durch Klicken auf die Taste "OK" stimmen Sie zu.

Fakultative Cookies ablehnen Einstellungen OK