18 000
zufriedene Kunden

Ihr Warenkorb ist leer.

Geben Sie ein Produkt in den Warenkorb.

Wenn Sie Hilfe brauchen, kontaktieren Sie uns bitte.

Home FAQ Blog Kontakt Bestellstatus
Hauptseite Blog Die Finger des Pianisten

Die Finger des Pianisten

28.03.2022

Dieser Sommer war verdammt heiß. Die glühenden Bürgersteige waren leer. Wer konnte, versteckte sich vor der Hitze der Juni-Sonne und kam erst am Abend wieder heraus.

Ich saß in einem Korbstuhl in der Mitte des Gartens, im Schatten der reich verzweigten Krone eines alten Kirschbaums, und versuchte, mir die Fragen für das Staatsexamen einzuprägen.

Meine Gedanken kreisten in alle Richtungen, und das Summen der fleißigen Bienen war eine unangenehme Erinnerung an meine eigene Unfähigkeit, mich auf das zu konzentrieren, was ich las, geschweige denn etwas im Kopf zu behalten.

Ich stützte meine nackten Füße auf einen umgekippten Korb, rutschte in meinem Stuhl ein wenig tiefer und schürzte meinen langen, weiten Rock, um die Beine in voller Länge der Sonne auszusetzen. Wenn ich schon dumm bin, soll ich wenigstens schön braun werden.

Aber das wird mir vor der Prüfungskommission kaum helfen. Ich stand verdrossen auf, um noch eine Portion selbstgemachter Gurkenlimonade mit Minze, Zitrone und viel Eis zu holen. Gerade als ich den leeren Krug vom Tisch nahm und nach Hause ging, ertönten aus dem weit geöffneten Fenster im zweiten Stock der gegenüberliegenden Villa die vertrauten Töne Vivaldis Sommer.

Jemandes Finger tanzten wie wild über die Tasten, mit einer Leichtigkeit, die in dieser Hitze fast ungehörig war. Vor einer Woche habe ich vor der Villa Umzugswagen gesehen. Ein Konzertflügel kam auf einem speziellen Raupenfahrzeug die Rampe hinunter. Ein großer, schlanker, dunkelhaariger Mann mit mit grauen Haaren bedeckten Schläfen kreiste nervös herum.

Geschätzt nicht mehr als fünfunddreißig Jahre alt. Könnte er der Pianist sein? Allein der Gedanke, dass er dieses schöne und anspruchsvolle Stück spielt, ließ mein Herz höher schlagen. Ich stellte mir seine Finger auf meinem Körper vor. Er muss sehr geschickt sein. Und dieses Gefühl für Tempo...

Verdammt, warum bin ich immer so geil, wenn ich eigentlich lernen soll. Vier Orgasmen am Tag sind nicht genug, und selbst der Vibrator versucht es schon, sich vor mir zu verstecken. Wie wäre es, wenn ich meinen neuen Nachbarn kennenlernen würde um mich ablenken zu lassen? Aber wie soll ich es arrangieren?
Kirschen, fiel mir ein.

Ich stellte den Krug zurück auf den Tisch und griff nach dem Korb unter dem Baum. Innerhalb weniger Augenblicke war er zur Hälfte mit dem saftigen, reifenden Knorpelkirschen gefüllt.

Ich nahm die Haarklammer aus meinem Haar, schüttelte den Kopf und ließ die gewellten Strähnen meines langen roten Haares über meinen Rücken laufen. Ich ging entschlossen an die Gartenpforte zu. Zu meiner Überraschung war nicht nur die Pforte aufgeschlossen. Auch die Tür der Villa stand einen Spalt offen.

Ich schlüpfte hinein und stieg die geräumige, von einem massiven Holzgeländer umsäumte Treppe hinauf, unwiderstehlich durch die eindringlichen Klänge des Klaviers angelockt. Ich blieb zwischen der Tür stehen, die in einen hellen Raum mit Eichenparkett führte, in dem nur ein Konzertflügel, ein Klavierhocker und Er waren.

Ich stand still da und wartete bis er zu Ende spielte. Vor mir hielt ich wie eine Baby Melone den Korb mit Kirschen. Es ertönte der letzte Ton. Er drehte sich langsam um und lächelte:

„Ich hatte gehofft, dass Sie kommen werden. Ich habe mich gefragt, ob Sie Musik mögen, denn Sie trommeln gerne mit den Fingern auf den Armlehnen des Korbstuhls, auf dem Sie im Garten sitzen, während Sie lesen.“

Ich starrte ihn weiter an. Er kennt mich. Und beobachtet mich. Und ist achtsam. Er stand auf und ging auf mich zu: „Entschuldigen Sie bitte, ich habe mich noch nicht vorgestellt. Ich heiße Ludwig. Nach Beethoven“, zwinkerte er mir schlitzohrig zu. „Es freut mich Sie kennenzulernen. Ich bin Clara.“

„Was für ein schöner Name. Und es passt zu Ihnen. Woher wussten Sie, Clara, dass ich heute etwas so Erfrischendes und Saftiges gerne haben würde? Ich meine natürlich die Kirschen, die Sie in dem Körbchen haben.“

Sexy Fächerchen beginnender Falten um die dunkelblauen Augen, perfekt gerade Zähne und eine Unterlippe, in die ich sofort reinbeißen würde.

„Sie können es jetzt gleich haben, wenn Sie wollen.“

„Wirklich? Sie wissen nicht einmal, wie groß meine Lust ist. Vor allem, wenn ich daran denke, dass Sie die Kirschen mit eigenen Händen für mich geerntet haben. Ich sah Sie gestern, als ich in der Früh das Fenster öffnen wollte. Ich konnte meine Augen von Ihnen nicht abwenden. Steigen Sie immer in einem langen Rock auf die Leiter? Haben Sie keine Angst, dass Sie sich verwickeln?“

„Ich habe mich bisher noch nicht verwickelt. Aber ich kann nicht ausschließen, dass es bald passiert.“

„Ich habe Lust... auf ein Glas Whiskey. Möchten Sie sich mir anschließen? Um unseres Bekanntmachen zu feiern?“

„Warum nicht, danke. Ich muss einfach mal abschalten und mich entspannen.“

„Das freut mich wirklich. Gestatten Sie?“ Er nahm mir den Korb aus der Hand. „Danke. Die Kirschen sind wunderschön, und die dunkelste hat die Farbe Ihrer Lippen. Die wird zweifelsohne die Süßeste sein. Mögen wir?“

Eine ganze Weile später beobachtete ich von einem riesigen antiken Sessel aus, wie er mein drittes Glas nachfüllt. Das goldene Nass floss durch meine Adern und in meinem Körper breitete sich eine angenehme Wärme aus.

In weniger als einer Stunde hatten wir viele Dinge miteinander besprochen, und ich war erstaunt, wie witzig und charmant Ludwig ist. Ich hatte ihn wohl zu lange mit dem Blick fixiert. Er ging zu mir hinüber und ergriff meine Hand, die ich nach meinem Getränk ausstreckte: „Du bist wunderschön heiß. Kannst du es noch besser?“

Er beugte sich langsam zu mir und gab mir die Möglichkeit, zurückzuzucken. Doch das ging nicht. Wirklich. Auf diesen Moment habe ich mich zu sehr gefreut.
Er küsste mich auf den Mundwinkel, wobei seine Lippen leicht geöffnet waren. Ich roch den dunklen Duft von Dior Sauvage und ein angenehmer Schauer lief mir über den Rücken.

Ich nahm seine Unterlippe zwischen meine Lippen. Unmittelbar danach haben wir uns wie verrückt geküsst. Mit einer Hand hielt er meinen Nacken fest und fuhr mit dem kleinen Finger der anderen Hand über mein Brustbein. Er blieb in der Mitte stehen und machte sich dann auf den Weg zu meiner linken Brust.

Er drückte sie sanft zusammen. Meine Brustwarzen waren sofort groß wie ein Kirschkern. Er zog mir den Tank-Top aus, drückte mit beiden Händen meine straffen Vierer, beugte seinen Kopf und küsste sie nacheinander.

Ich hielt seinen Kopf und drückte ihn an mich. Ich will es. Hier und jetzt. Sonst drehe ich durch. Während er meine linke Brustwarze mit seinen Lippen und seiner Zunge liebkoste, öffnete ich die Knöpfe seines Hemds. Er hob seinen Kopf und begann mich zu küssen, so dass sich unsere Zungen ineinander verschlangen.

Der Duft und Geschmack des feinen Whiskeys waren in dem Augenblick wie der süßeste Nektar. Die riesige Beule in seiner Hose erschwerte das Aufknöpfen, aber er half mir und schaffte noch dazu, meinen Rock hochzukrempeln und mich auf das Sofa zu legen.

Wie zum Teufel macht er das? Er blieb zwischen meinen gebräunten, gespreizten Schenkeln knien, und dann sah ich ihn... Er ragte direkt vor mir hervor.

Ein majestätischer Schwanz von unglaublicher Dicke, mit einer Eichel, so groß wie ich sie noch nie gesehen hatte, und einem glitzernden Tropfen in der Mitte. Ich weitete die Augen vor Erstaunen.

Er lächelte: „Ich weiß. Keine Angst. Ich werde dich schön vorbereiten, damit es nicht wehtut.“
Die Finger des Pianisten
Er legte sich auf die Seite neben mich, schob sein Knie zwischen meine Knie und begann, mich mit sanften Küssen auf meinem Hals zu verwöhnen, wobei er mit seiner Zungenspitze über meine Halsader fuhr.

Er fuhr mit seiner Hand über meinen Bauch nach unten, seine Finger trommelten leicht auf den hervorstehenden, perfekt rasierten Venushügel, fuhren sanft über meine Klitoris und versuchten vorsichtig, zuerst nur einer und danach zwei Finger, ob er hinein darf.

Er schlüpfte leicht hinein, was ihm sichtlich Freude machte, und begann sie leicht hinein- und herauszubewegen. Er legte seinen Daumen wieder auf den Kitzler und begann rhythmisch zu kreisen. Von der linken Seite übte er immer leichten Druck aus. Er kennt sich aus.

Dann hielt er für ein paar Sekunden inne, ohne dass seine langen, schlanken Finger das eroberte Gebiet verließen. Ich wimmerte und ging seinen Fingern entgegen. Er lächelte amüsiert.

Er änderte die Bewegung. Ein Moment lang drückte er rhythmisch beide Finger abwechselnd auf die obere Wand und dann begann er mit seinen Fingern eine Geste zu machen, als ob er jemanden zu sich locken würde.

Mit der anderen Hand drückte er leicht auf meinen Bauch in Richtung meiner Beine, die unkontrolliert zu zittern begannen. Ich hatte diese Stelle bisher nicht einmal mit einem gebogenen Vibrator entdeckt, das kann doch... Ich beugte meinen Kopf rückwärts und stöhnte.

Der Kerl ist ein echter Virtuose. Dann hob ich meinen Kopf, um ihm zu sagen, wie wunderbar es ist. Ich hatte nicht einmal Zeit, Luft zu holen. Ludwig spreizte auf einmal seine Finger weit auseinander.

Er rutschte langsam aus mir heraus und drückte auf die Spitzen meines Schambeins auf beiden Seiten. Auf einmal hatte ich das Gefühl, als würde ich einen riesigen Schwanz in mir haben.

„Schaffst du das, Clara?“ flüsterte er. Da war wieder dieser schlitzohrige Blick.

„Ja... Ja! Ich will dich in mir haben, jetzt!“ Er wurde ernst und schaute mir tief in die Augen. Er rückte elegant zwischen meine weit geöffneten Schenkel. Er erhob sich auf seine Hände, ließ ihn seinen eigenen Weg finden, und langsam, Millimeter für Millimeter, begann er in mich einzudringen.

Er war wundervoll hart. Und ein echter Riese. Ich spürte ihn ganz unten in mir, als ob er sich tief in meinen Bauch einbohren wollen würde. Und langsam wieder raus. Und noch einmal. Er beobachtete mich weiterhin auf den Armen gestützt. Er beobachtet jede Bewegung meines Gesichts. Ich fasste ihn an den Pobacken.

“Du fühlst dich“, kicherte er, „du sollst es haben.“ Er hat das Tempo erhöht. Er veränderte den Winkel des Eindringens, als wäre er entschlossen, jeden Winkel meines Körpers zu erkunden.

Er stützte sich mit einer Hand und schob die Finger seiner anderen Hand, die noch feucht von meinem Saft waren, in meinen Mund. Ich begann sie zu saugen. Ich hatte zwei Löcher ausgefüllt und spürte eine unglaubliche Energie.

Es war, als wäre in mir ein Stromkreislauf in Gang gesetzt worden. Ich habe gar nicht geahnt, wie wunderbar die Mischung aus Lust und Schmerz sein kann. Ich weiß nicht, wie lange es dauerte, ob ich nur leise stöhnte oder schrie. Ich nahm nur seinen rauen Duft wahr, die Hitze, die durch meine Adern strömte, und dass ich von seinem perfekten Schwanz völlig ausgefüllt war.

Es war, als ob er überall in mir wäre. Er drückte mich in den Fauteuil seinen straffen Körper mit dem animalischen Duft von Ambroxan auf mir. Ich grub meine Nägel in seinen Rücken und spürte im selben Moment, wie sich sein Körper reckte und mit einem mächtigen Stoß eine Menge Sperma in mich pumpte.

Dann kam es wie eine weitere Explosion. Die Zuckungen seines Monsterschwanzes und die letzten tiefen Stöße schossen mich fast zum Mars, und ich kam, wie noch nie.

„Tut mir leid“, flüsterte er, „ich hätte warten sollen, bis du kommst. Aber du bist so umwerfend, dass ich mich nicht länger zurückhalten konnte.“

„Du Narr“, atmete ich aus, „ich war diejenige, die sich zurückhalten musste. Es war so unglaublich, dass ich es hinauszögern wollte.“

„Dein Orgasmus?“ Er konnte es nicht begreifen.

„Ja. Ich kann nicht zwei Mal hintereinander kommen.“

„Wirklich?“ wunderte er sich. „Dann werden wir es dir beibringen müssen. Denn meine Finger und der da unten sehen die Dinge völlig anders. Magst du noch ein Glas Whiskey haben?“

Autorin: Julia Schmidt

Blog

Doppelfernaktion

21.12.2021

Sie nahm ein Löffel von diesem träge fließenden Bienengold, tauchte es in die Tasse hinein und beobachtete, wie sich der Honig langsam auflöst. Auch sie würde am liebsten so schmelzen.

Gesamter Artikel

Blowjob-Göttin

29.09.2021

Die über den Stiel des Weinglases nervös laufenden Finger konnte man nicht übersehen.

„Hast sorgen?“ fragte er sanft. Er kannte sie so gut, dass er wusste, dass Eva auf diese Frage wartet.

„Jein,“ lächelte sie, „eigentlich möchte ich dich etwas fragen. Aber es ist intim.“

Gesamter Artikel

Analsex - durch die Hintertür eindringen

12.04.2021

Warum sollte man Analsex ausprobieren? Wie kann man Analsex genießen? Wie soll man sich vorbereiten und was darf man nicht vergessen?

 

Gesamter Artikel

Brauchen Sie Hilfe?

Schreiben Sie uns. Wir sind bereit, alle Fragen zu unseren Produkten zu beantworten.

Eine Anfrage senden

Wir und unsere Partner brauchen Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies, um Webseitenaufrufe zu analysieren, Werbung zu bewerten und zu personalisieren. Durch Klicken auf die Taste "OK" stimmen Sie zu.

Fakultative Cookies ablehnen Einstellungen OK