18 000
zufriedene Kunden
Rabatt 0%

Ihr Warenkorb ist leer.

Geben Sie ein Produkt in den Warenkorb.

Wenn Sie Hilfe brauchen, kontaktieren Sie uns bitte.

Home FAQ Blog Kontakt Bestellstatus
Hauptseite Blog Unerwartete Clubmitgliedschaft

Unerwartete Clubmitgliedschaft

05.12.2022

Ich bin kein Fan von Nachtflugreisen. Um die Zeit meiner Kurzurlaube optimal zu nutzen, entscheide ich mich jedoch manchmal für sie. Die geskippte Nacht schlafe ich dann am Strand aus und nach dem Mittagessen ist die Welt wieder ein bisschen schöner.

Zurück fliege ich gewöhnlich um Mitternacht und bekomme somit auch nicht viel Schlaf. In der Zwischenzeit genieße ich das Leben in vollen Zügen. Aber den letzten Flug, den werde ich nicht vergessen. Und will es auch nicht. Ich habe sie beim Check-in gemerkt. Als sie den Detektor passierte, ging der Alarm los.

Sie blieb stehen, hob auf das Kommando des Kontrolleurs elegant die Hände und ließ sich abtasten. Und mir wurde klar, dass ich die anderen Hände, die sie kontrollierten, beneide. Ein schlanker, schön geschwungener und leicht gebräunter Körper, der nur in ein kurzes, Figur betonendes, aber spinnwebleichtes Kleid gehüllt war, die Schultern frei.

Auf dem Kopf ein weißer Strohhut, unter dem hellbraune Haarsträhnen hervorlugten. In der Flut der blassen Touristen in kurzen Hosen, T-Shirts und Sandalen wirkte sie wie eine Erscheinung.

Ich konnte meinen Blick nicht von ihr abwenden. Sie schien von niemandem begleitet zu sein. Während ich auf das Boarding wartete, setzte ich mich so hin, um sie gut sehen zu können.

Während die anderen meist auf ihre Handys schauten, las sie ein Buch. Von Zeit zu Zeit schaute sie auf und überprüfte die Abflugzeiten auf dem Bildschirm. Ich hoffte nur, dass es zur keinen Verspätung kommt, denn das Warten um 4 Uhr in der Früh war bereits unendlich lang.

Als sie ein drittes Mal ihren Kopf hob, trafen sich unsere Blicke. Und ein Blitz fuhr durch meinen Körper. Es war, als hätte ich diese schönen blauen Augen mit ihren dichten Wimpern und Lachfalten schon einmal gesehen. Ausgeprägte Wangenknochen und weiche, symmetrische Lippen.

Keine der Botox-Pussys, die jetzt überall zu sehen sind. Sondern eine natürliche, schön heranreifende 35. Vielleicht sogar 40. Mist. Es haben mir schon immer ein bisschen ältere Frauen gefallen. In meiner Hose fing es an zu zucken.

Ich glaube, ich habe zu lange ihre Schönheit bewundert. Sie merkte, dass ich sie beobachte und kniff die Augen zusammen, als würde sie mich mit dem Blick messen. Schnell schlug ich die Beine über, um zu verhindern, dass meine Hose versehentlich meinen Zustand verrät.

Sie lächelte mit einem Mundwinkel, mit der Überlegenheit eines Weibchens, das gerade ein sehnsüchtiges Männchen gewittert hatte. Und sie senkte ihren Blick zurück zum Buch.

Ich fühlte mich wie ein Tölpel. Es war mir völlig klar, dass sie es gemerkt hat. Gate wurde geöffnet und eine lange Schlange bewegte sich langsam durch den letzten Kontrollpunkt, den Korridor hinunter und in das Flugzeug.

Gehorsam stellte ich mich an und suchte in wenigen Minuten meinen Platz. Einundzwanzig, zweiundzwanzig, dreiundzwan..

Vor Schreck sprach ich die Worte in meinem Kopf nicht einmal zu Ende. Sie saß am Fenster und lächelte mich hämisch an. Ich schluckte und begrüßte sie. Mein Platz war direkt neben ihr.

Ich fühlte mich wie ein Schuljunge, als ich meinen Koffer in das Handgepäckfach stopfte und mich langsam hinsetzte. Sie sah amüsiert aus.

Obwohl ich bei Nachtflügen normalerweise mit niemandem spreche und versuche, zwischen den Fragen der Flugbegleiterinnen wenigstens eine Weile einzuschlafen, wusste ich, dass es diesmal nicht so glatt laufen wird. Nicht mit ihr neben mir.
Unerwartete Clubmitgliedschaft
Zumal der Platz zu meiner Linken frei blieb und mir durch den Kopf ging, wie froh ich wäre, wenn alle um mich herum für eine Weile verschwinden könnten. Nach der klassischen Unterweisung rollten wir auf die Runway, die Triebwerke erhöhten ihre Umdrehungszahl, die Maschine begann zu beschleunigen und im Nu wurden wir in unsere Sitze gedrückt.

Ich mag kein Abheben und keine Landungen, der Druck tut mir nicht gut. Ich grub meine Finger in die Armlehne und freute mich darauf, wenn wir endlich an Höhe gewinnen.

„Haben Sie Angst?“ kam von nebenan.
„Nein“, schüttelte ich den Kopf, „ich mag nur den Druck nicht.“
„Der Druck ist manchmal ein Biest, nicht wahr?“ zwinkerte sie mir zu.

Sie hat es also gemerkt. Draußen dämmerte es. Die Flugbegleiterinnen umgingen die Passagiere und es wurde still. Ich lehnte meinen Kopf zurück und schloss die Augen. Nur eine Weile schlafen...

Sie war immer vor meinen Augen. Und das Bewusstsein, dass sie neben mir sitzt, tröstete mich nicht gerade. Ich roch einen leichten Hauch eines angenehmen Parfüms von rechts und dann ein gedämpftes:

„Ist es Ihnen nicht kalt? Ich teile gerne meine Decke mit Ihnen, wenn Sie wollen.“

Ich öffnete die Augen. Bevor ich etwas sagen konnte, landete ein leichtes, dunkelblaues Plaid auf mir. Es roch genau wie sie. Sinnlich und reizend. Ich bedankte mich und lächelte.

Ich schloss wieder die Augen, und in dem Moment spürte ich, wie sie ihre Hand auf mein Knie legte und es leicht drückte. Ich schluckte und nickte, kaum wahrnehmbar. Ich möchte, dass sie mich berührt. Mein Blick schweifte über den Gang.

Alle drei Passagiere hatten den Kopf auf die Lehne gestützt und schliefen. Kein Wunder, um fünf Uhr in der Früh. Ich schob meine Hand unter das Plaid und wollte dasselbe tun, aber sie hielt mich mit ihrer Hand auf. Ich habe mich zurückgezogen. Ihre Hand suchte wieder meinen rechten Oberschenkel auf.

Und dieses Mal bewegte sie sich langsam aber sicher nach oben. Die Beule in meiner Hose überraschte sie offensichtlich nicht. Sie drückte mit ihren Fingern und der Handfläche, was sie fand, und ich schluckte nur.

Ich bewegte mich, um ihr eine bessere Lage zu verschaffen, knöpfte mit der linken Hand meine Hose und den Hosenschlitz auf und hob mich leicht an.

Sie zog ihn geschickt raus und begann, mich langsam und sanft zu wichsen. Sie saß mit zurückgelehntem Kopf da, die schönen blauen Augen geschlossen, und lächelte nur still vor sich hin. Ich bemerkte ihre Brustwarzen, die sich unter ihrem Seidenkleid abzeichneten.

Es reizte sie. Die Angst, entdeckt zu werden, war schrecklich, aber mein Verlangen, sich zum Orgasmus bringen zu lassen, war noch größer. Ich wollte es ihr vergelten. Die Finger in ihre sicher schon feuchte Muschi hineinschieben, in ihre herrlichen Nippel beißen, sie auf mich aufspießen...

„Ich weiß, dass du dir vorstellst, wie du es mir machst“, flüsterte sie, „mach einfach weiter“, sie verstärkte ihren Griff und wurde schneller, „ist so gut wie erledigt..."

Ich war so geil, dass meine Eier wehtaten. Ich konnte spüren, dass der Höhepunkt naht. Schnell griff ich in die Tasche meiner Cargohose und zog ein Taschentuch hinaus, um das Plaid, das uns beide zudeckte, nicht zu beschmutzen. Mein Herz flog mir fast aus dem Leib, ich wölbte meinen Rücken und biss mir auf die Lippe, um nicht zu stöhnen.

Ich spritzte ab. Sie lockerte ihren Griff, hörte aber nicht auf, als würde sie jeden einzelnen Tropfen aus mir herausholen wollen. Ich atmete unterbrochen und betete, dass niemand etwas mitbekam.

Sie zog ihre Hand heraus und roch an ihren Fingern. Sie lächelte, zwinkerte mir zu und flüsterte:

„Du riechst gut. Und ich bin mir sicher, dass du auch gut schmeckst. Willkommen im Mile High Club.“
„Danke“, sagte ich leise, „für alles.“

Sie wischte sich schnell die Hände mit einem vorbereiteten Feuchttuch ab, und ich knöpfte den Hosenschlitz gerade noch rechtzeitig zu. Die Flugbegleiterin ging bereits zwischen den Sitzen umher, und einen Moment später ertönte eine Warnung, dass wir die Sitze wieder in die aufrechte Position bringen und unsere Sicherheitsgurte anlegen sollen, weil wir landen werden.

Ich wusste nicht, wie ich mich verabschieden sollte. Ich stand auf, um ihren Koffer vom Handgepäckfach zu nehmen, und versuchte, mir etwas Intelligentes auszudenken. Sie bedankte sich für das Gepäck und löste die Situation mit der ihr eigenen Eleganz:

„Ich mag kein Scheiden. Nimm das und geh.“

Sie drückte mir etwas in die Hand, und bevor ich etwas sagen konnte, zwängte sie sich zwischen den Sitzen durch und verschwand zwischen den anderen Passagieren, die das Flugzeug verließen.

Ich wusste, dass es keinen Sinn hätte, sich jetzt noch zu ihr zu bekennen, also suchte ich bewusst in der Ankunftshalle nicht mehr nach ihr. Erst als ich die Halle verließ und mich in den Strahlen der Morgensonne badete, öffnete ich meine Handfläche.

Es war ein dreifach gefalteter Zettel mit einer Telefonnummer und dem Namen „Cathleen“ darauf. Ja. Die ersten drei Buchstaben passen. Cat.

Katze. Eine wunderschöne, reife Katze. Und ich wäre ein Arsch, wenn ich mich nicht für ihre Einweihungsfeier revanchieren würde. Ich werde eine Nacht darüber schlafen. Damit sich der Urlaub, der so hervorragend angefangen hat, richtig lohnt.

Autorin: Julia Schmidt

Blog

Unerwartete Clubmitgliedschaft II

16.01.2023

Ein Zettel mit ihrer Handynummer in der Hand und damit die Chance auf Erlebnis, von dem Millionen von Männern träumen. Nutzt er die Chance?
 

Gesamter Artikel

Sehnsucht nach ihren Orgasmen

25.10.2022

Ella ist eine Meisterin im Blasen. Sie liebt es und genießt sichtlich jede Sekunde davon. Jeder normale Mann würde für eine solche Geliebte töten.

Gesamter Artikel

Männliche Masturbation - was sollte man wissen

15.08.2022

Warum sollte man masturbieren? Wie masturbieren Männer? Wie lässt sich durch Masturbation der bestmögliche Orgasmus erreichen?

Gesamter Artikel

Brauchen Sie Hilfe?

Schreiben Sie uns. Wir sind bereit, alle Fragen zu unseren Produkten zu beantworten.

Eine Anfrage senden

Wir und unsere Partner brauchen Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies, um Webseitenaufrufe zu analysieren, Werbung zu bewerten und zu personalisieren. Durch Klicken auf die Taste "OK" stimmen Sie zu.

Fakultative Cookies ablehnen Einstellungen OK