Vorsicht: Die Lieferung kann länger dauern als üblich. Vielen Dank für Ihre Geduld und Ihr Verständnis.
18 000
zufriedene Kunden
Rabatt 0%

Ihr Warenkorb ist leer.

Geben Sie ein Produkt in den Warenkorb.

Wenn Sie Hilfe brauchen, kontaktieren Sie uns bitte.

Home FAQ Blog Kontakt Bestellstatus
Hauptseite Blog Traumchefin II

Traumchefin II

03.08.2021

„Herein!“

Der abgemessene Ton machte mich stutzig. Als hätte das gestrige abendliche Telefongespräch gar nicht stattgefunden. Wahrscheinlich ist ihr klar geworden, dass sie zu viel schäkerte, und nun will sie wieder Gleichgewicht schaffen. Was soll’s. Mal sehen.

Ich öffnete die Tür und begrüßte sie. Sie saß hinter ihrem Tisch in einer hautnahen weißen Hemdbluse mit lässig aufgeknöpften oberen Knöpfen, zwischen denen sich ein hervorragender Spalt formte.

„Guten Morgen, Max, setzen Sie sich“, sagte sie, ohne vom Laptop aufzublicken. Ich setzte mich auf den Stuhl auf der anderen Seite ihres Tisches hin.

„Ich sah mir Ihren gestrigen Report erneut an.“ Endlich sah Sie zu mir auf.

„Ich sollte es Ihnen wahrscheinlich nicht sagen, doch ich habe seit langem keine so präzise verarbeitete Leistung gesehen. Sie sind wirklich gut.“
Traumchefin II
Gut heißt durchschnittlich. Doch ich bin alles Mögliche, nur nicht durchschnittlich.

„Danke, ich bin froh, dass Sie zufrieden sind, Frau Direktorin“, ich lächelte über diese Ansprache, die wir in der Firma nicht verwenden, doch gleich danach machte ich eine neutrale Miene, damit sie meine Höflichkeit mit Schmeichelei nicht verwechseln könnte.

Ihre Pupillen verengten sich auf einmal: „Doch ich habe auch ein paar Missverhältnisse im Vergleich zu dem ursprünglichen Plan gefunden. Vor allem wurde der Zeitplan überschritten.

Stimmt, es ist nichts Wesentliches passiert, doch trotzdem würde ich gerne wissen, warum die Arbeit an dem letzten Projekt so lange gedauert hat. Es handelte sich um ein Standardprojekt, von denen Sie bereits Dutzende ausgefertigt haben. Fühlen Sie sich erschöpft, brauchen Sie Urlaub?“

Und da haben wir’s. Wie soll ich ihr erklären, dass ich meine gesamte Energie dafür ausnutzen muss, um mich in ihrer Gegenwart konzentrieren zu können, dass mir, statt unterschiedlicher Varianten von Werbespots, ihre wunderschönen Titten und die Vorstellung, was alles man mit ihnen und der Besitzerin machen könnte, nicht vor den Augen tanzen.

Ich entschied mich, mich auf dünnes Eis zu begeben: „Ich fühle mich gar nicht erschöpft, Joanna. Genau im Gegenteil. In der letzten Zeit habe ich mehr als genug Energie. Doch, leider werde ich von der Fantasie mitgerissen.“

Das erweckte offensichtlich ihr Interesse: „Fantasie? In welchem Sinne?“

Ich schaute in die Ferne hinter ihrem linken Schulter: „In dem Sinne, dass ich in meinen Vorstellungen, statt rundem Heck des Schiffes, einen engen Rock mit eleganten weiblichen Rundungen, und statt einem sich nach vorne erstreckenden Bug des Schiffes, nur spitze Brustwarzen sehe.“

Ich schaute ihr direkt in die Augen: „Und statt den Duft von Holzverkleidung und Meer zu spüren, umhüllt mich nur der Duft von Chanel.“

Sie neigte den Kopf leicht zur Seite: „Lenke ich Sie von der Arbeit ab?“

„Nicht wenig. Doch gleichzeitig inspirieren Sie mich.“

„Das freut mich wirklich“, lächelte sie scherzend, „und was für eine Idee hatten Sie denn, die Sie gestern erwähnt haben?“ Sie stand von ihrem Stuhl auf, ging den Tisch herum und hielt neben meinem Stuhl an. Ich drehte mich zu ihr, sodass ihr gefährlich voller Ausschnitt auf einmal ein paar Zentimeter vor meinem Gesicht erschien.

Ich atmete tief ein und blickte in ihre grünen Katzenaugen. Drei Sekunden Stille, die sich mit dem Messer schneiden ließ. Danach beugte ich mich leicht nach vorn und näherte mich ihrer linken Brustwarze vor der ich stehen blieb. Ich begrüßte die Brustwarze mit einer langen warmen Ausatmung. Sie reagierte sofort und bemühte sich den BH samt Bluse durchzustechen.

Joanna schluckte. Mit der linken Hand berührte ich ihr linkes Bein kurz unter dem Rocksaum und umfasste sie fest gleich über dem Knie. Sie zuckte nicht zurück. Ich bewegte meine Handfläche langsam nach oben und konnte auf einmal den Strumpfhalter spüren. Ich ahnte es, dass sie Strumpfhalter trägt, trotzdem machte es mich unglaublich geil.

Und das, was ich danach erfuhr, war für mich noch schockierender. Die Unterhose fehlte. Das Luder... Joanna fuhr mit ihren Fingern durch meine Haare und zog mich zu ihr hin. Ich nahm ihre Brustwarze leicht zwischen die Zähne und drückte sie zart zusammen. Sie stöhnte leise auf. Ich schnellte vom Stuhl auf, zog ihren Kopf zu sich und saugte an ihrer vollen Oberlippe.

Während ich mit der linken Hand ihren Bleistiftrock bis zu ihrer Taille aufrollte, knöpfte ich mit der rechten Hand die Knöpfe ihrer Bluse auf, die danach leicht zum Boden abrutschte. Joanna zögerte nicht und begann mir die Hose aufzuknöpfen.

Es ging nur schwer, da sie zum Zerreißen angespannt war. Ich half ihr und ließ meinen Schwanz aus der Hose direkt in ihre Hand hinausschießen. Sie umfasste ihn fest wie ein Prädator seine Beute. Keine Chance. Jetzt habe ich das Sagen. Unter allen Umständen.

Ich zog ihre Hand weg, nahm beide ihre zierlichen Handgelenke in eine Hand und kniete mich hin. Ich vergrub meine Nase in ihren Schoß und saugte ihren Duft ein. Wundervolle, süße Muschi, glatt rasiert, mit frech herausguckender rosa Blütenknospe.

Ich saugte an ihr fest und begann sie zu küssen. Mit der freien Hand nahm ich sie am Hintern und zog sie rhythmisch zu mir hin. Joanna schluchzte leise. Ich fuhr mit der Zunge zwischen ihren Schleierchen durch und kehrte zurück nach oben. Ich saugte sie erneut ein. Joannas Beine begannen zu zittern.

„Ich will. Dich. In mir haben“, atmete sie abgerissen aus, „besorg's mir!“

Ich hätte sie so gern bitten lassen. Doch jetzt kann ich nicht. Ich möchte sie viel zu sehr ficken. Ich stand auf und mit ihren Händen immer noch in meiner Hand ging ich zum Tisch. Ich fegte eine Papierstafel zur Seite des Tisches und setzte Joanna mit einer Hand auf die Tischplatte.

Ich ließ ihre Hände los, damit sie sich hätte abstützen und die Beine spreizen können, und näherte mich mit der Spitze der Eichel zur Mündung ihrer Muschi. Ich streichelte ihre Klitoris mit der Eichel hin und her und Joanna jaulte auf. Gut, los jetzt.

Ich drang in sie mit einem langen Schub hinein. Sie schlang mich mit den Beinen um und biss mich in das Kinn. Ok, du willst es also auf diese Art und Weise? Dann sollte ich’s dir so richtig besorgen, denn du brauchst es, Kleines. Und du sollst es auch haben. Ich zog sie zu mir hin und hob sie vom Tisch auf, mein Schwanz tief in ihr drinnen.

Ich ging mit ihr zum Lehnstuhl, kniete mich vor ihm hin und legte Joanna vorsichtig darauf. Einen ihren Bein nach unten hängend und den anderen, mit dem emporragenden Stöckelabsatz, um meine Hüfte umgeschlungen, begann ich sie wie der Teufel zu ficken.

Sie bohrte ihre Nägel in meinen Hintern und stieß wie verrückt zu. Solches Tempo hätte ich nicht lange aushalten können. Ich blieb in ihr drinnen, zog ihr Becken zu mir hin und begann in ihr langsam zu kreisen. Joanna stöhnte leise. Sie kann es aber genießen. Ich rutschte aus ihr heraus.

Auf einem Ellenbogen gestützt, befreite ich mit der anderen Hand ihre wunderschönen Titten aus dem BH und begann die eine nach der anderen zu kneten und zu lutschen. Schön nacheinander, damit die eine die andere nicht beneidet. Die dunkelrosafarbenen Nippel, hart wie Kirschkerne, federten unter den Vibrationen meiner Zunge. Richtig luxuriöse Titten.
Traumchefin II
So angenehm fest, mit wunderschönen hervortretenden Warzenhöfen, die ums Lutschen und Saugen bitten. Joanna wimmerte: „Ich will dich von hinten...“

Da kann man nicht nein sagen. Ich stand auf und Joanna drehte sich blitzschnell auf alle vier um. Sie streckte ihren wundervollen knackigen Arsch in Strumpfhalter mir entgegen. Das war ein Anblick für die Götter. Ich fuhr in sie rein, dass es schmatzte. Joanna ächzte. Ich nahm sie an den Hüften und fing an heftig zuzustoßen.

Ich rutschte in ihr wie ein gut geschmierter Kolben. Joanna begann ihre Klitoris zu reiben und innerhalb weniger Augenblicke begann sie abgerissen zu atmen und bog ihr Rücken durch. Ich spürte, wie meine Eier kribbeln. Ich darf nicht kommen. Nicht jetzt. Zuerst besorge ich es dir, du wunderschöne Luder.

Sobald dieser Gedanke durch meinen Kopf ging, stützte sich Joanna an der Lehne des Lehnstuhls ab und schrie auf. Ich spürte rhythmische Zuckungen ihrer Muschi und biss die Zähne zusammen. Sobald der letzte Akkord ihres Orgasmus abgeklungen war, entglitt sie mir und drehte sich um. Sie saß sich hin und nahm mich in ihren Mund.

Sie nahm meine Eier in die Hand und zog an denen leicht an. Mit der Zunge reizte sie mein Frenulum, saugte meinen Schwanz und mit der freien Hand holte sie mir einen runter, sodass meine Beine anfingen zu zittern. Das habe ich geahnt. Davon habe ich geträumt.

Ich nahm ihren Kopf in die Hände und begann ihr das Tempo leicht vorzugeben. Luxuriöses Mündchen. Meine Eier zogen sich langsam zum Körper. Ich wollte Joanna leicht abstoßen, um ihr zu signalisieren, dass ich bald kommen werde.

Sie ließ sich nicht. Sie ließ meine Eier los, packte mich am Hintern und schaute auf. Sie wartet darauf... Ich beugte den Kopf rückwärts und es kam wie eine Explosion. Ich stöhnte und begann zu spritzen. Sie machte weiter und schluckte eine Dosis nach der anderen.

Danach saugte sie auch die letzten Tropfen aus meiner Eichel heraus und küsste meinen Penis leicht: „Es gibt’s nichts besseres, als ein warmes Frühstück“, lächelte sie und warf ihre Haare zurück, „magst einen Kaffee haben?“ Ich starrte sie mit offenem Mund an.

„Eher etwas kaltes, danke“, erwiderte ich.

„Gut.“ Sie stand auf, presste ihre wundervollen großen Titten zurück ins BH, zog ihren Rock zurück zu den Knien herab und fuhr mit den Händen leicht über die Hüften. „Gut?“

„Nur gut? Hervorragend.“

Sprichst du davon, wie ich aussehe, oder von unserer Frühbesprechung?“

„Von beidem“, lächelte ich, „so sollte jeder richtige Tag anfangen.“

„Ob jeder Tag, das weiß ich nicht, doch ich würde definitiv jeden Abschluss eines hervorragenden Projekts auf solche Art und Weise feiern. Wann wird das nächste beendet?“

Autorin: Julia Schmidt

Blog

Die Finger des Pianisten

28.03.2022

Dieser Sommer war verdammt heiß. Die glühenden Bürgersteige waren leer. Wer konnte, versteckte sich vor der Hitze der Juni-Sonne und kam erst am Abend wieder heraus. 

Gesamter Artikel

Traumchefin

22.06.2021

„Das wäre dann für heute.“ Ich sandte meinen Report ab, klappte das Notebook zusammen und begab mich ins Badezimmer. Der Duschkopf zischte und erste Tropfen erreichten den Boden. Ich zog mich aus und trat in die Dusche.

Gesamter Artikel

Ein Schmuck für zwei

27.04.2021

„Hey, Süßer, heute habe ich eine kleine Überraschung für dich“, sagte Eva zwischen der Tür, gekleidet nur im weißen Froteebademantel, sobald ich nach meiner Ankunft von der Arbeit kaum meine Hausschlüssel aufhängen konnte.

Gesamter Artikel

Brauchen Sie Hilfe?

Schreiben Sie uns. Wir sind bereit, alle Fragen zu unseren Produkten zu beantworten.

Eine Anfrage senden

Wir und unsere Partner brauchen Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies, um Webseitenaufrufe zu analysieren, Werbung zu bewerten und zu personalisieren. Durch Klicken auf die Taste "OK" stimmen Sie zu.

Fakultative Cookies ablehnen Einstellungen OK