18 000
zufriedene Kunden
Rabatt 0%

Ihr Warenkorb ist leer.

Geben Sie ein Produkt in den Warenkorb.

Wenn Sie Hilfe brauchen, kontaktieren Sie uns bitte.

Home FAQ Blog Kontakt Bestellstatus
Hauptseite Blog Tage der Wunder und Wünsche

Tage der Wunder und Wünsche

07.12.2023

Wie ich die allgegenwärtigen Weihnachtslieder und -dekorationen in der Stadt hasse! Das war nicht immer so, bis zu diesem Jahr. Ich werde schmerzlich daran erinnert, dass ich wieder allein sein werde, während andere die Adventszeit genießen und sich darauf freuen, in ein paar Tagen mit ihrer Familie um den Weihnachtsbaum zu sitzen.

Meine letzte Beziehung ist vor über einem Jahr zu Ende gegangen, und seitdem habe ich keine einzige Frau gefunden, die mich so interessieren würde, dass ich neben ihr aufwachen wollen würde. Es ist toll, einfach so mit jemandem zu schlafen, ohne sich zu binden, aber jetzt fiel das alles irgendwie auf mich herab. Ich werde wohl alt oder so.

Ich sitze in einem Café in der Nähe eines riesigen Einkaufszentrums, schaue abwechselnd auf die Menschenmenge um mich herum und auf mein Handy, nippe an meinem Kaffee und fühle mich einsamer, als wenn ich zu Hause vor dem Fernseher sitzen würde. Eine Berührung an meiner Schulter reißt mich aus meinen Gedanken. Ich zucke zusammen.

„Entschuldige, ich wollte dich nicht erschrecken. Aber du hast nicht gehört, dass ich mit dir geredet habe. Hallo.“ Ein entschuldigendes Lächeln, schön geschwungene Lippen, umrahmt von längeren braunen Haaren, hellblaue Augen mit Fächern aus feinen Lachfältchen. Tanja.

Vor ein paar Jahren haben wir in derselben Firma eng zusammengearbeitet, nur jeder in einer anderen Abteilung. Eine Frau, die nicht nur schön, sondern auch klug, witzig und unglaublich sexy ist. Die Chemie zwischen uns war unglaublich, aber leider war sie verheiratet und ich hatte keine Chance. Dann zogen sie und ihr Mann eines Tages ans andere Ende des Landes, und ich hatte sie nur noch in meiner Erinnerung, als Inspiration für Momente unter der Dusche. Was macht sie hier?

„Hallo Tanja, was machst du hier? Komm, setz dich, wenn du einen Moment Zeit hast“, platzte ich heraus.

Sie lächelte und zuckte mit den Schultern: „Danke, sehr gerne. Ich bin in letzter Zeit völlig ausgelaugt, und ein guter Kaffee würde mir gut tun. Und vielleicht auch etwas Schärferes.“ Ich bestellte zwei Espressi und nickte ihr zu: „Trinkst du immer noch Plantation?“

„Du erinnerst dich“, lachte sie, „einen guten Rum in guter Gesellschaft kann ich nicht missen.“

Wenige Augenblicke später unterhielten wir uns, als lägen zwischen unserer letzten Rum-Nacht nicht ein paar Jahre, sondern nur ein paar Tage. Ihre Ehe ist gescheitert und sie ist in ihre Heimatstadt zurückgekehrt. Sie hat vor kurzem eine neue Stelle angetreten, eine Wohnung gemietet, verbringt ihre Abende damit, alles Mögliche zu organisieren und versucht, wie sie selbst sagt, ihr verlorenes Gleichgewicht wiederzufinden.

Das verkündete sie mir mit einem so schelmischem Lächeln hinter dem Glas, während sie den zweiten Schnaps trank, dass wir beide auflachten. Genau das hatte mir seit Jahren gefehlt. Ich wollte sie umarmen, also streckte ich wenigstens meine Hand aus und streichelte sie. Sie zuckte nicht zurück, sondern nahm meine Hand in die ihre und drückte sie. Es war da. Es war immer noch da.

Der Kellner brachte die Rechnung zusammen mit dem dritten Schuss. Der Feierabend ist unerbittlich. Ich wollte sie aber einfach nicht verlassen. Selbst wenn es nur darum gehen sollte, eine Nacht lang mit ihr zu reden. Selbst wenn ich mich nur eine einzige Stunde mit ihr unterhalten sollte!

„Es sollte keine Sperrstunde geben“, brummte sie. „Ich weiß nicht, wie es dir geht, aber ich muss morgen nicht aufstehen. Und jetzt habe ich definitiv keine Lust, ins Bett zu gehen.“

„Dann haben wir zwei Möglichkeiten: Entweder wir gehen noch in eine Bar oder ich versuche dich ganz dreist mit Dictador zu ködern, den ich zu Hause habe.“

„Dictador, hm? Mir ist gerade ein unglaublich pubertäres Wortspiel eingefallen. Da hast du einen Punkt gewonnen. Lass uns gehen.“ In derselben Sekunde wusste ich nicht nur, was für ein Wortspiel das war, sondern auch, dass keiner von uns beiden heute Nacht schlafen wird.

Ich verstand, dass sie eine Dusche wollte und brauchte, und ich nutzte die wenigen Minuten, um so viele Kerzen wie möglich im Wohnzimmer anzuzünden. Ich liebe einfach das warme Licht und die romantische Atmosphäre. Ich holte die Flasche und eine Karaffe Wasser und ging an ihr vorbei, als sie in ein Handtuch gewickelt aus dem Bad kam. Und ich blieb dort wirklich nicht länger als nötig und zog mir meine Haushose und mein Hemd an. Kaum hatten wir den ersten Schluck getrunken, küsste sie mich.

Das bestätigte mir, dass ich mich nicht getäuscht hatte, als ich während unseres Gesprächs im Café das Funkeln in ihren Augen bemerkte. Ich zog sie an mich und begann sie zu küssen. Ihr Handtuch rutschte langsam herunter. Sie stand nackt vor mir, ihre Brustwarzen ragten aus ihren runden Brüsten über ihrem üppig flachen Bauch hervor, und ich hätte fast meine Hose durchgestochen. Sie lächelte erfreut, fuhr mit ihren Fingern über meine Brust und drückte ihn in ihrer Hand. Dann umfasste sie sanft meine Eier mit ihrer Hand.

„Das habe ich mir gewünscht, seit du dich so über mein Gleichgewicht lustig gemacht hast. Und im Moment habe ich die beste Ausrede für sein Verlust. Aber du sollst wissen, dass ich das, was ich jetzt tun will, auch ganz nüchtern tun würde. Nur dass ich jetzt Lust habe, dir dabei Jingle Bells vorzusingen.“ Wir lachten beide. Schon wieder. Dieses Mädchen ist unglaublich.

Sie gab mir noch einen Kuss, dann sah sie mir in die Augen, lächelte und ging langsam, ganz langsam, in die Hocke. Ohne den Blickkontakt zu verlieren, zog sie mir die Hose runter und nahm ihn in den Mund. Hatte ich in diesem Jahr den Glauben an Wunder und Wünsche verloren, so war er jetzt wieder da. Und zwar mit voller Wucht.

Tanja kann es einfach. Und sie genießt es. Ich fuhr mit meiner Hand in ihre Haare und zog sie zu mir hoch. Vorsichtig legte ich sie auf die Couch, spreizte sanft ihre Beine und schmeckte sie. Der da unten wurde noch härter. Einfach ein Signal, dass er dieses Weibchen will, und zwar jetzt gleich. Ich liebe das Lecken, ich würde in ihr ertrinken. Aber Tanja hat das Gleiche mit mir gemacht, was ich gerade mit ihr gemacht habe: Sie zog mich hoch zu ihr. Sobald sich unsere Lippen trafen, tauchte ich in sie ein.

Sie kam mir entgegen, sie stoß wundervoll zu. Sie massierte meinen Rücken, als ich fester zustoß. Ich hatte gehofft, Alkohol würde mich etwas abstumpfen, aber die Signale waren eindeutig. Sie war so heiß, feucht und köstlich, dass ich zu kommen drohte, noch bevor ich es wollte. Ich musste die Bremse ziehen. Ich wollte zuerst ihr dazu helfen. Sie verstand es und begann sanft meinen Rücken zu streicheln. Sie spreizte ihre Beine weiter auseinander und umarmte mich damit.

Und da wurde es mir endlich klar: Das sind kein Ficken zwei geiler, betrunkener Menschen. Es ist nicht nur die Lust, um Himmels willen, sondern auch all das, was wir uns damals sagen wollten und nicht durften. Ich bewegte mich nur ein wenig, rieb mich mehr an ihr. Sie streckte ein Bein aus und drückte meinen Arm. Dann atmete sie tief ein. Und noch einmal. Und noch einmal.

Ich drang tiefer in sie ein und war jetzt voll dabei. Sie nickte und hielt meinen Hintern fest. Ich darf in sie reinspritzen. Sobald es durch meinen Kopf durchfuhr, kam sie. Und dann konnte ich die Hitze und den Druck nicht mehr aushalten. Ich vergrub meinen Kopf in das Kissen neben ihrem Kopf und spritzte um mein Leben. Ich wünschte, dieser Moment würde ewig dauern.

„Danke“, flüsterte ich, „mein Glaube an Wunder ist wieder da.“

„Wunder geschehen einfach, wenn man sie am wenigsten erwartet. Und ich danke dir.“

Vorsichtig drehte ich mich um und griff nach den Gläsern. Tanja griff nach der Decke und deckte uns beide zu. Seufzend lagen wir nebeneinander, und in diesem Moment wurde mir klar, dass Tanja ein Weihnachtsgeschenk war, das kaum zu übertreffen war. Ich liebe die Weihnachten.

Zusätzliche Tipps:

Wussten Sie, dass Sie neben den klassischen Potenzmitteln wie Viagra oder Cialis auch aus einer Vielzahl von Alternativen wie auflösbaren Tabletten, Gelen oder wasserlöslichen Brausetabletten wählen können?

Alle diese Varianten, auch klassische Tabletten mit Sildenafil, Tadalafil oder Vardenafil, finden Sie in unserem E-Shop.

Wählen Sie die beste Qualität von Viagra Generika oder Cialis Generika und seien Sie wieder ein Mann wie früher. Erektile Dysfunktion, oft auch als Impotenz bezeichnet, muss nicht mehr Ihr Problem sein! 

Auch sexuelle Dysfunktion bei Frauen kann leicht gelöst werden, erfahren Sie mehr über Viagra für Frauen und probieren Sie Lovegra!

Autorin: Julia Schmidt

Blog

Ein Schmuck für zwei

06.11.2023

„Hey, Süßer, heute habe ich eine kleine Überraschung für dich“, sagte Eva zwischen der Tür, gekleidet nur im weißen Froteebademantel...

Gesamter Artikel

Steigerung der Libido

23.10.2023

Wie kann man das sexuelle Verlangen stärken und Sex mehr genießen? Ein paar Tipps für einen besseren Sex.

 

Gesamter Artikel

Nach einer langen Fastenzeit

25.09.2023

Leidenschaft kennt keine Altersgrenzen. Wenn zwei Menschen sich zueinander hingezogen fühlen, können sie gemeinsam Überraschendes erleben.

Gesamter Artikel

Brauchen Sie Hilfe?

Schreiben Sie uns. Wir sind bereit, alle Fragen zu unseren Produkten zu beantworten.

Eine Anfrage senden

Wir und unsere Partner brauchen Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies, um Webseitenaufrufe zu analysieren, Werbung zu bewerten und zu personalisieren. Durch Klicken auf die Taste "OK" stimmen Sie zu.

Fakultative Cookies ablehnen Einstellungen OK