Vorsicht: Die Lieferung kann länger dauern als üblich. Vielen Dank für Ihre Geduld und Ihr Verständnis.
18 000
zufriedene Kunden
Rabatt 0%

Ihr Warenkorb ist leer.

Geben Sie ein Produkt in den Warenkorb.

Wenn Sie Hilfe brauchen, kontaktieren Sie uns bitte.

Home FAQ Blog Kontakt Bestellstatus
Hauptseite Blog Deine Göttin musst du dir verdienen

Deine Göttin musst du dir verdienen

01.08.2022

„Ein guter Fick, und es würde mir nichts fehlen.“ Mark trank sein Glas aus und grinste, wobei seine Freunde zustimmend kicherten.

„Doch Anne muss frigid sein oder was. Ich könnte die ganze Nacht bumsen, doch sie steht nach der ersten Nummer auf und sagt, dass sie etwas zu erledigen hat. Man kann mit ihr nichts anfangen.“

„Mit meiner ist es das gleiche“, stimmte Chris zu. „Man widmet sich ihr, fährt wie eine Maschine, um ihr das Gefühl zu geben, dass sie einen richtigen Mann zu Hause hat, und sie? Nichts. Sie starrt in die Decke, seufzt ein paar Mal, und das war's. In einem Bordell würde ich mehr Spaß haben.“

Er drehte sich zu mir um: „Und was ist mit dir, Karl, dass du so ruhig bist? Hast du es zu Hause anders?“

Ich sah auf: „Genau. Und ich bin froh dafür.“

Mark glotzte mich an: „Alter, hast du Glück. Wie machst du das?“

Ich lächelte: „Keine Ahnung. Selbst wenn ich mich einfach nur entspannen möchte, bemühe ich mich, dass es in erster Linie Ela gefällt. Nur weil ich bereits hinein könnte, heißt noch lange nicht, dass ich es auch tue. Ich spiele gerne, verlängere den Moment vor dem Angriff. Es ist mir lieber sie zuerst zum Höhepunkt zu bringen, am besten mehrmals, bevor ich es mir selbst erlaube. Ich will nicht ständig im Hinterkopf haben, dass ich nicht zu früh kommen darf.“

Ich schaute auf das Glas und die Erinnerung an unser letztes Lieben blitzte vor meinen Augen auf.

Es war gestern. Ela kam aus der Dusche, in ein Handtuch gewickelt, die Haare nach oben gebunden, Wassertropfen perlten noch auf ihren Schultern. Als sie an mir vorbeiging, kniff sie mir neckisch in den Hintern.

Ich drehte mich um, knurrte und fletschte die Zähne. Ela tat so, als hätte sie Angst vor mir und rannte in Richtung Schlafzimmer. Ich rannte ihr hinterher, holte sie zwischen den Türen ein, packte sie, zog sie zu mir zurück und knurrte ihr ins Ohr: „Und jetzt werde ich dich nehmen: Dich Ganze. Sobald ich dich aus diesem weißen Blödsinn herausgewickelt habe.“

Ela lächelte, das Handtuch landete auf dem Boden und sie drehte sich um. Sie strahlte völlig und sah so wunderschön aus, dass ich sie am Nacken packte, sie küsste und langsam zum Bett führte.

Ich drückte sie sanft nach hinten und Ela landete in den Decken. Ich küsste sie überall und wollte kein Stückchen auslassen. Sie zerzauste mein Haar und lachte, dass es kitzelt.

Als ich meine Lippen in ihren Schoß gleiten ließ und ihren Duft einatmete, wurde mir wieder bewusst, was für eine geile Frau ich zu Hause habe.

Ich küsste und leckte ihren geschwollenen, süßen Hügelchen, dehnte die immer feuchter werdenden Schleierchen mit meinen Lippen und erforschte jeden Winkel, bis Ela wie ein Blatt zu zittern begann.

Als sie ihre Finger in das Laken krallte und zu zucken begann, fühlte ich mich wie ein König. Dann zog sie meinen Kopf zu sich: „Du bist unglaublich, ich liebe dich so sehr!“

Sie machte eine Bewegung, als würde sie über das Laken nach unten rutschen, und mich in den Mund nehmen wollen, aber ich wollte nicht, dass sie sich irgendwie „revanchiert“. Ich hatte Lust, mich ihr weiter zu widmen. Bis zu ihrer völligen Erschöpfung.

Ich wollte die Grenzen ihrer Wollust erforschen. Also habe ich sie aufgehalten. Ich griff in die Schublade des Nachttisches und holte die Spielzeuge heraus. Ela's Pupillen erweiterten sich.

Ich nahm Satinbänder in die Hand und fesselte ihre beiden Handgelenke an die Gitterstäbe am Kopfende des Bettes. Ich zwinkerte ihr zu und hielt mir den Finger vor den Mund.

Dann schüttete ich etwas Silikongel in meine Hände, kniete mich über ihre Knie und begann, ihre Brüste sanft zu massieren. Sie wölbte ihren Rücken und stöhnte. Ich habe mir Zeit gelassen.
Deine Göttin musst du dir verdienen
Ich fuhr langsam zum Nabel und über die Hüften. Ich bewegte mich, zog ihre Schenkel auseinander und besuchte erneut, diesmal mit meinen Fingern, ihre empfindlichsten Stellen. Ein Finger, zwei Finger...

Ich legte mich neben sie hin, und während ich sie fingerte, kündigte ich so nebenbei an, dass ich sie eine Zeit lang quälen werde, und dass ich nicht vor habe aufzuhören, bis sie einen weiteren Orgasmus hat.

Und erst dann wird sie derjenige besuchen, der bei mir unten schon seit langem strammsteht. Ela protestierte dagegen, dass dies nicht fair sei. Fair, unfair, wir lassen dich kommen und sehen dann, ob du es auch ein drittes Mal mit ihm in dir schaffst, beharrte ich auf meiner Meinung.

Ich habe ihr Lieblingsspielzeug aus der Schublade geholt. Ein solches, das ihre empfindliche Stelle ansaugen und wieder loslassen kann. Ich schaltete es ein, legte es an, und tippte mit den Fingern der anderen Hand in ihr weiter.

Ela's Atmung beschleunigte und vertiefte sich, und innerhalb von Sekunden reckte sie sich in ein Bogen und schrie auf. Ich schaltete das Spielzeug aus, zog meine Finger aus ihr heraus und bewegte mich dann schnell nach oben, um ihre Hände zu befreien.

„Braves Mädchen“, lobte ich sie, „sehr brav“.

„Du Tier“, murmelte sie, „ich will dich in meinem Mund haben, jetzt.“ „Nein“, schüttelte ich den Kopf, „noch nicht. Du weißt, was ich dir versprochen habe.“

Ich drückte mich zwischen ihre Schenkel und fuhr in sie komplett rein. Nach zwei Orgasmen war sie nicht mehr so eng wie sonst, und mir war es nur recht, da ich wenigstens nicht so furchtbar schnell gekommen bin.

Meine Eier waren schon zum Bersten voll von dem extra langen spielen, und ich wollte nicht innerhalb von ein paar Sekunden kommen.

Ich wollte es ein bisschen genießen. Ich vergrub meinen Kopf im Kissen neben ihr, packte ihre Pobacken mit den Händen und genoss es einfach, wie ich in sie eindringe.

Jetzt fickte und fickte ich nur, während Ela mich am Rücken streichelte und sanft mit den Nägeln kratzte. Dann flüsterte sie mir ins Ohr: „Komm von hinten...“

Ich konnte nicht widerstehen. Sie stellte sich hin wie eine Katze, und ich genoss den Anblick ihres herausgestreckten Arsches und wie ich bei ihr rein- und rausfahre. Sie liebt es von hinten. Sie mag das Animalische daran.

Ich spürte, dass der Höhepunkt naht, und gab ihr ein Zeichen, indem ich ihre Pobacke drückte. Im nächsten Moment drehte sie sich um und nahm mich in den Mund.

Sie bläst wunderbar. Ein leichter Unterdruck, ein paar wellenartigen Bewegungen mit der Zunge... und dann die Explosion. Nach dem ich das alles so lange verzögert und sie gequält habe, hatte ich das Gefühl, dass sie mich komplett ausgesaugt hatte.

Ich streichelte ihr Haar und flüsterte ihr zu, wie wunderbar sie sei. Und das ist sie auch. Perfekt. Vielleicht ist sie von Natur aus so, aber vielleicht liegt es auch daran, dass ich kein egoistischer Trottel bin und ihre Orgasmen für mich noch wichtiger als meine sind.

Mark riss mich aus meiner Erinnerung: „Sie vor dir selbst fertig machen? Schau... Sie hat doch genauso viel Zeit wie ich, oder? He he. Nein, ich nehme es zurück. Würdest du uns vielleicht verraten, was du mit ihr konkret machst?“

„Ja“, schloss sich Chris an, „erzähl uns, übertreibe, damit wir auch vom Meister lernen können!“

Trottel.

„Wie ihr wollt, Jungs“, sagte ich achselzuckend, „ihr sollt es haben. Zum Beispiel gestern. Ela kam aus der Dusche, in ein Handtuch gewickelt,...“

Autor: Christian Fischer

Blog

Sie, die versteht

20.06.2022

Nichts ist richtig gelaufen. Überhaupt nichts. Die Spannung und Wut in mir wuchsen immer mehr. 

Gesamter Artikel

Erogene Zonen einer Frau: Wo findet man sie und was kann man mit ihnen machen

28.02.2022

Wissen Sie, was erogene Zonen sind und wo man sie findet?

Gesamter Artikel

Wie lässt sich der Schoß einer Frau mit dem Mund befriedigen und wie kann man die Meisterschaft in solcher Disziplin erlangen?

31.08.2021

Glauben Sie, dass Sie nichts mehr lernen können, wenn Sie bereits mehrere Frauen oral befriedigen konnten?

Gesamter Artikel

Brauchen Sie Hilfe?

Schreiben Sie uns. Wir sind bereit, alle Fragen zu unseren Produkten zu beantworten.

Eine Anfrage senden

Wir und unsere Partner brauchen Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies, um Webseitenaufrufe zu analysieren, Werbung zu bewerten und zu personalisieren. Durch Klicken auf die Taste "OK" stimmen Sie zu.

Fakultative Cookies ablehnen Einstellungen OK